Stunde der Wintervögel

12. Zählung vom 6. bis 9. Januar 2022

Vom 6. bis 9. Januar 2022 war es wieder so weit: NABU und LBV riefen zur bundesweiten „Stunde der Wintervögel“ auf. Neben Amseln und Rotkehlchen, die wie einige andere Vogelarten das ganze Jahr über bei uns bleiben, ließen sich dabei weitere Wintergäste beobachten, die aus dem noch kälteren Norden und Osten nach Mitteleuropa ziehen.

Trotz wechselhaftem Winterwetter haben rund 32.000 Menschen aus NRW aus 22.500 Gärten 760.000 Vögel gemeldet. Spitzenreiter ist und bleibt bundes- wie landesweit der Haussperling vor Kohlmeise, Blaumeise und Amsel. In NRW folgen Elster und Ringeltaube.

In Oberhausen wurden in 153 Gärten 4245 Vögel gezählt. Spitzenreiter ist auich hier der Haussperling vor Blaumeise und Amsel, gefolgt von Ringeltaube, Elster und Rotkehlchen.

 


2021 Ökologische Maßnahmen in Oberhausen

In vielen Kommunen in NRW wirken sich schlechte Umweltbedingungen und ein Mangel an Grün- und Erholungsflächen negativ auf Biodiversität, Stadtklima, Gesundheit, Lebensqualität und Wirtschaft aus. Im Rahmen eines zusätzlichen Förderaufrufs „Grüne Infrastruktur“ im Oktober 2020 will das Land Nordrhein-Westfalens dem entgegen wirken. Heinen-Esser: „Grüne Infrastruktur sorgt für mehr Lebensqualität in Städten und Ballungsräumen, erhöht unser Wohlbefinden und ist gut für die urbane Artenvielfalt. Gerade zu Corona-Zeiten sind die Leistungen der Natur umso wichtiger für uns. Für den Förderaufruf zur Stärkung der Konjunktur durch Investitionen in grüne Infrastruktur stehen fünf Millionen Euro zur Verfügung.“

Das Förderprogramm „Grüne Infrastruktur“ verzeichnet eine hohe Nachfrage. Das zur Verfügung stehende Budget wurde durch mehr als 200 eingegangene Anträge deutlich überschritten. Deshalb wurde die Förderung auf mehr als 60 ausgewählte Maßnahmen beschränkt.

Am Montag, 12. Oktober 2020 verabreden eine Handvoll Netzwerker*innen des SAIN Projektes (Fraunhofer UMSICHT) einen Antrag im Rahmen des Konjunkturpaket I durch den NABU Oberhausen zu stellen. Am Dienstag wird konzipiert, kalkuliert und kontrolliert. Am Mittwoch ist der Antrag über eine Fördersumme von mehr als 56.000,00 Euro fristgerecht versandt. Das ehrenamtliche Engagement wird mit einer Förderung über 80% belohnt. Den Eigenanteil von 20% erbringen die Aktiven des NABU Oberhausen und der Kooperationspartner*innen indem sie zu Spaten, Pflanzschaufel und manchmal auch zur Spitzhacke greifen. Nur die Neupflanzung von Bäumen auf der Sportanlage Erlenstraße konnte an ein Garten- und Landschaftsbau Unternehmen vergeben werden. Die Maßnahme wurde bereits im Dezember 2020 fertiggestellt. Die Pflanzungen im Tiergehege Kaisergarten wurden im Februar und März umgesetzt.

Auch auf Distanz ist das Arbeiten in der Natur für viele Naturschützer*innen eine willkommene und sinnvolle Abwechslung in der Corona Pandemie. Eine Teilnehmerin: „Es ist schön überhaupt einen Termin im Kalender zu haben.“

Neben dem NABU Oberhausen sind Projektpartner*innen und Maßnahmen:

OGM (seit 01.01.2021 SBO): Neupflanzung von Bäumen auf der Sportanlage Erlenstraße und

Neupflanzung von Bäumen, Sträuchern und Anlage von Staudenbeeten im Tiergehege Kaisergarten.

Hans-Sachs-Berufskolleg: Neupflanzung von Bäumen und Baumscheiben, Sträuchern und Initialpflanzung einer heimischen Blumenwiese

die kurbel: bepflanzte Hochbeete/Pflanzkürbel zur Begrünung der Hoffläche inkl. Fassadenbegrünung

Dirk Wischmann: Anlage eines Feuchtbiotops sowie einer Trockenmauer

 


NABU Krabbelkäfer

Das Angebot richtet sich an interessierte (Groß-) Eltern mit ihren (Enkel-) Kindern im Alter von 1 bis 3 Jahren.

Die NABU Krabbelkäfer treffen sich jeden 1. und 3. Dienstag im Monat von 15:30 Uhr - 16:30 Uhr am Haus Ripshorst.  Von dort geht es bei jedem Wetter auf die Wiese, die Brache Vondern oder in den Wald um gemeinsam draußen zu spielen und die Natur im Jahresverlauf zu entdecken.

 


OAG Oberhausen Rundschreiben

Die aktuelle Ausgabe beinhaltet den Jahresbericht 2021 und zwei weitere Artikel zu den Themen Gebäudebrüterschutz und Seidenschwanzvorkommen im Jahr 1883.

Download
OAG Oberhausen Rundschreiben Nr. 32.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB